So können Sie die Weihnachtszeit genießen

Kennen Sie das? Weihnachten steht kurz vor der Tür und der Blick auf Ihren Schreibtisch lässt keinen Zweifel daran, dass es noch jede Menge zu tun gibt.

Nicht nur, dass im Büro jeden Tag neue Aufgaben auf Ihrem Tisch landen, Sie haben auch privat noch viele Dinge zu erledigen. Die Hälfte der Weihnachtsgeschenke fehlt noch und die Zutaten für den Festbraten mit der ganzen Familie sind auch noch nicht besorgt. Viele Menschen wollen vor dem Weihnachtsfest alles erledigt haben, um sich dann so richtig entspannen und erholen zu können. Dieser Druck lässt unseren Körper dabei noch mehr Stress erzeugen als wir vielleicht eh schon haben. Das Ergebnis ist dann nicht selten, dass man zu Beginn des Urlaubs krank wird. Der Körper holt sich damit die Ruhe und die Energie zurück, die Sie ihm in den letzten Wochen entzogen haben. Andere werden vielleicht nicht krank, sind aber immer noch im Stress-Modus. Eine ruhige und harmonische Stimmung im Kreise der Familie fällt dann oft schwer. Und wenn Sie Tage später dann endlich im "Erholungsmodus" angekommen sind, dann ist die Auszeit meist schon wieder vorbei.

 

Und nun? Unser Tipp: Verabschieden Sie sich von Ihrem schlechten Gewissen. Was bringt es Ihnen, wenn Sie am 23.12.2017 um 16 Uhr Ihrem Kunden noch schnell das Angebot, das Konzept, etc. senden? Es wird es an diesem und den Folgetagen nicht mehr lesen. Es lässt sich mit Sicherheit eine Lösung vereinbaren, dass Sie sich die Erledigung dieser Aufgaben für das neue Jahr einplanen. Oftmals ist es nicht das fehlende Verständnis Ihrer Geschäftspartner, sondern das eigene schlechte Gewissen, was Ihren Stress-Level immer weiter ansteigen lässt. Verstehen Sie unsere Botschaft nicht falsch. Wir sagen nicht, dass Sie sich die letzten Tage vor Weihnachten nur noch entspannt zurücklehnen sollen. Nehmen Sie sich die Zeit und verschaffen Sie sich einen Überblick über die wirklich wichtigen Dinge. Diese erledigen Sie dann konsequent. Den Rest planen Sie sich für "danach" ein. Soweit notwendig, informieren Sie Ihre Geschäftspartner oder Kollegen entsprechend.

Sie werden dieses Gefühl "nicht alles erledigt, aber die Dinge im Griff zu haben" mögen. Ihre Familie und Ihre Gesundheit werden es Ihnen ebenfalls danken. :)

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit. Und denken Sie daran: "Weihnachten ist keine Jahreszeit. Es ist ein Gefühl"*

Lesen Sie mehr zum Thema Priorisierung von Aufgaben in unserem Beitrag "Warum dringend nicht gleich wichtig ist".